Darknet-Vendor erhält Haftsrafe für Handel mit Xanax-Pillen

08/27/2021Unkategorisiert

Ein Mann aus Florida wird die nächsten 36 Monate im Gefängnis verbringen, weil er gefälschte Xanax-Pillen hergestellt und über das Internet vertrieben hat.

Benjamin Burdick, 55, aus Inverness, Florida, wurde für den Vertrieb von Hunderttausenden gefälschter Xanax-Pillen über das Darkweb inhaftiert. Aus Gerichtsdokumenten ging hervor, dass Burdick ein Verkäuferkonto bei Empire und Dark Market unter dem Benutzernamen „Rangoon“ benutzt hatte. Burdick vertrieb von April 2019 bis Oktober 2020 mindestens 249.700 gefälschte Xanax-Pillen über die inzwischen stillgelegten Märkte.

Eine von der Hi-Tech Opioid Task Force des FBI Washington Field Office durchgeführte Untersuchung führte zur Verhaftung von Burdick. Die Ermittlungen umfassten verdeckte Einkäufe bei „Rangoon“ und Überwachungen, die zur Identifizierung von Burdick führten.

Die Ermittler tätigten zwischen Juni 2019 und Mai 2020 mehrere verdeckte Einkäufe bei „Rangoon“ auf dem Empire Market. Die Ermittler bestellten und erhielten Hunderte von gefälschten Xanax-Pillen von „Rangoon“. Die Drogenpakete kamen in USPS Priority Mail Express-Umschlägen an. Die Pakete trugen Rücksendeadressen, die auf gefälschte Identitäten registriert waren. Tests der Pillen, die die Ermittler erhielten, ergaben, dass die Pillen aus Substanzen wie Flualprazolam, Etizolam, Adinazolam und mikrokristalliner Zellulose bestanden.

Die Ermittler erfuhren, dass eine der von „Rangoon“ verwendeten Absenderadressen Pakete von einem Verkäufer mikrokristalliner Zellulose erhalten hatte. Aus den Unterlagen des USPS ging später hervor, dass ein von dem Verkäufer an die Adresse gesandtes Paket bei einem Postamt abgegeben worden war und dort auf seine Abholung wartete. Die im Postamt eingerichtete Überwachung zeigte, dass Burdick am 17. Juli 2020 zum Postamt ging und das Paket abholte.

Die Ermittler richteten später eine Überwachung an Burdicks Wohnsitz ein und installierten einen GPS-Tracker an seinem Fahrzeug. Am 10. August 2020 zeigte der GPS-Tracker, dass Burdick zu einem Postamt in Tampa fuhr. Dort gab er 56 Drogenpakete ab. Die Ermittler beschlagnahmten eines der Pakete, das an einen Einwohner von Virginia adressiert war.

Die Ermittler befragten den Empfänger des Pakets am 14. August 2020. Der Empfänger erlaubte den Ermittlern, das Paket zu öffnen, und sie fanden Berichten zufolge 11 Xanax-Pillen, die später positiv auf Flualprazolam und mikrokristalline Cellulose getestet wurden. Der Empfänger gab zu, dass er die Pillen bei „Rangoon“ auf dem Empire-Markt gekauft hatte.

Ein verdeckter Ermittler bestellte am 26. August 2020 50 Xanax-Pillen bei „Rangoon“ im Dark Market. Der Agent erhielt das Drogenpaket am 1. September 2020. Das Päckchen enthielt 53 Pillen, die positiv auf Flualprazolam getestet wurden.

Aus den USPS-Aufzeichnungen ging hervor, dass das Paket am 26. August 2020 von einem Postamt in Inverness verschickt worden war. Eine Überprüfung des Überwachungsmaterials von Burdicks Wohnsitz zeigte, dass Burdick am Nachmittag des 26. August einen Karton voller USPS Priority Mail-Umschläge auf den Rücksitz seines Fahrzeugs legte und davonfuhr. Eine Überprüfung des in Burdicks Fahrzeug installierten GPS-Trackers ergab, dass Burdick zum Postamt in Inverness fuhr.

Weitere Überwachungsmaßnahmen zeigten, dass Burdick immer wieder zu Postämtern fuhr, um Pakete abzugeben oder abzuholen.

Die Ermittler vollstreckten am 14. Oktober 2020 einen Durchsuchungsbefehl in Burdicks Wohnung. Bei der Durchsuchung wurden eine Pillenpressmaschine, eine Pulvermischmaschine, Säcke mit mikrokristalliner Zellulose, mehr als 16.000 Pillen sowie Versand- und Verpackungsmaterial beschlagnahmt. Die Ermittler beschlagnahmten außerdem fast 150.000 Dollar in bar, mehrere Schusswaffen und gefälschte Führerscheine mit Burdicks Fotos.

Burdick wurde am Ende der Durchsuchung zusammen mit der 30-jährigen Catilynkyrie Burdick verhaftet. Burdick wurde am 24. August 2021 zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt.