Darknet-Verkäufer "George1580" in Österreich verhaftet

12/27/2021Unkategorisiert

In einer gemeinsamen Aktion des Landeskriminalamts Wien und des Bundeskriminalamts wurde am 8. Dezember in Wien-Floridsdorf und im südlichen Niederösterreich eine mutmaßliche Drogenbande ausgehoben. Drei Männer und zwei Frauen werden verdächtigt, seit 2011 einen Darknet-Drogenhandel organisiert zu haben.

Der Darknet-Verkäufer nannte sich „George1580“, hinter dem Profil steckten aber mehrere Männer und Frauen im Alter zwischen 33 und 48 Jahren. Die Bande soll Cannabis in Niederösterreich und Wien selbst hergestellt und in alle Bundesländer verkauft haben. Die Drogenpakete waren unter anderem als Knuspermüsli getarnt und sollen „sehr fachmännisch“ verpackt worden sein, so ein Ermittler.

Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um den „langjährigen Darknet-Dealer Nummer eins in Österreich“. „Insgesamt gab es 9.000 Bestellungen, die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Dabei geht es um mehr als 100 Kilogramm Drogen im Wert von mehr als einer Million Euro“, so Nino Kirnbauer vom Landeskriminalamt Wien. Mit den Verkäufen soll die Gruppe Umsätze in Millionenhöhe gemacht haben. Die Höhe des Gewinns wird noch ermittelt, da die Ware ausschließlich mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlt wurde.

Beschlagnahmte Waffen

Am 8. Dezember wurden bei den Verdächtigen Cannabis im einstelligen Kilogrammbereich, Bargeld im fünfstelligen Eurobereich und drei Handfeuerwaffen gefunden. Außerdem wurde ein hochwertiges Auto beschlagnahmt. Die Ermittler konnten fünf Plantagen mit bis zu 400 Pflanzen auffinden, die in Kellern und Mietwohnungen angebaut worden waren.

Die drei Männer wurden festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft, während zwei Frauen als flüchtig gemeldet wurden. Der Hauptverdächtige – ein 34-jähriger Österreicher – verweigert derzeit die Aussage.